Du bist in:
Kinderklinik >> Berufsgruppen >> Schule für Kranke
themenbild berufe

Besonders empfohlen für:
ab 8 ab 11

Was ist eine „Schule für Kranke“?

Adalbert Heringerer

Interview mit
Adalbert Heringer
einem Kliniklehrer

Was ist eigentlich eine „Schule für Kranke?“
« In die Schule für Kranke gehen Schüler, die sich wegen einer Erkrankung in einer längeren oder wiederholten Behandlung in der Klinik befinden oder in der Tagesklinik behandelt werden. »

Werden die Kinder genauso unterrichtet wie in einer normalen Schule?
« Nein. Die Schüler in der Klinikschule haben weniger Unterricht als in der normalen Schule. Wir unterrichten nur die Unterrichtsfächer, die am schwersten bzw. am wichtigsten sind. »

Bist du ein Lehrer wie an unserer Schule auch?
« Ja. Meine Kolleginnen und ich haben eine ganz normale Lehrerausbildung. »

Bekommen die Kinder auch Noten, und schreiben sie Klassenarbeiten?
« In der Regel nicht. Wenn der Unterricht allerdings intensiv und regelmäßig durchgeführt werden konnte, haben wir auch schon die regulären Klassenarbeiten der Heimatschule geschrieben und benotet. »

Woher weißt du, welchen Lernstoff die Kinder gerade durchnehmen?
« Die Schüler, die Eltern und wir Lehrer halten einen engen Kontakt zur Schule daheim. Die Lehrer und manchmal die Mitschüler informieren uns darüber, was gerade durchgenommen wird. Dies klappt bei manchen Kindern sehr gut und bei anderen wieder nicht so gut. »

Unterricht in der Klinikschule
In der Klinik werden Kinder oft einzeln unterrichtet

Wieviel Stunden Unterricht hat ein krankes Kind?
« In der Regel 1—2 Unterrichtstunden pro Tag. Da wir die Schüler in der Zeit oft einzeln unterrichten, kommt in der relativ kurzen Zeit doch viel dabei heraus. »

Welche Krankheiten haben die Kinder?
« In die Kinderklinik werden Schüler mit allen Krankheiten, die Kinder und Jugendliche bekommen können, eingeliefert. Das sind z. B. Kinder mit Diabetes, Krebserkrankungen, Nierenerkrankungen und viele mehr. »

Können die Kinder im Krankenhaus genauso gut lernen wie gesunde Kinder?
« Leider nein. Wie alle Kranken fühlen sich die Kinder häufig nicht wohl – sonst hätten sie ja auch nicht gemerkt, dass sie krank sind. Im Laufe des Klinkaufenthaltes gibt es aber immer auch Phasen, in denen es den Kindern ganz gut geht, und in dieser Zeit machen wir den Unterricht. »

Gibt es ein extra Klassenzimmer für die Kinder? Wie groß ist eine Klasse?
« Auf der Station für die krebskranken Kinder haben wir einen kleinen Unterrichtsraum. Dort können maximal 4 Kinder gleichzeitig unterrichtet werden. Meistens sind die Kinder dann aber nicht gleich alt, oder sie gehen in verschiedene Schulen. Häufig unterrichten wir auch am Krankenbett. Dann besteht die Klasse aus einem einzigen Schüler. »

Musst du einen Mundschutz beim Unterricht tragen?
« Manchmal ja, wenn ich z. B. erkältet bin und ein Kind anstecken könnte. Aber auch dann, wenn ein Kind nur ganz, ganz wenige Krankheitsabwehrkräfte hat. Mit dem Mundschutz soll verhindert werden, dass aus meinem Mund Krankheitserreger auf das kranke Kind übertragen werden. »

Vielen Dank, Herr Heringer!

Die Fragen wurden von Kindern der 5. Klasse des Hölderlin-Gymnasiums Heidelberg und der 4. Klasse der Friedrich-Ebert-Grundschule Heidelberg gesammelt.


zurück zu: Berufsgruppen
 
zur Kinderarztpraxis zur Bibliothek zum Internetcafe zum Spielplatz zum Fitness-Studio zur Startseite