Du bist in: Kinderklinik >> Krankheiten >> Asthma themenbild

Besonders empfohlen für:
ab 8 ab 11

Info Diagnose Behandlung Tipps Quiz Bücher A—Z

 

Wie wird Asthma behandelt?

Es ist lebenswichtig, dass deine Lunge gut funktioniert und dein Körper immer genug Sauerstoff bekommt. Deshalb muss die Lunge bei Asthma durch Medikamente gestärkt werden.

Es gibt Medikamente, die die Muskeln erschlaffen lassen und so die Luftwege wieder erweitern. Andere Medikamente verringern die Entzündung der Schleimhaut.

Inhalieren (Einatmen)
Weil bei Asthma die Atemwege erkrankt sind, wirken die Medikamente am besten, wenn du sie direkt in die Lunge einatmest. Dazu gibt es verschiedene Hilfsgeräte.

Felix wird der Inhalator erklärt
Dr. Buschmann erklärt Felix den Umgang mit dem Inhalator.

Hosentaschenmedikamente
Einige davon sind so klein, dass sie in deine Hosentasche passen.
Das ist wichtig, damit du unterwegs überall inhalieren kannst. Für den Notfall solltest du immer ein Dosier-Spray dabei haben. Wichtig dabei ist, dass du im Umgang damit gut geschult bist. Dein Arzt wird dir entsprechend deinem Alter das richtige Dosierspray empfehlen.

Warum du Asthma-Medikamente auch nehmen musst, wenn es dir gut geht
Einige Medikamente nimmst du nur im Notfall, wenn du plötzlich Atemnot bekommst.
Sie bewirken, dass sich deine Bronchien schnell weiten und die Schleimhaut abschwillt. Das sind starke Medikamente.
Besser ist es, zu behandeln, bevor es zu Atemnot kommt und daraus ein Notfall wird, z. B. bereits vor Sport, bei Infekten mit Husten und erschwerter Atmung.
Die Notfallmedikamente helfen schnell, schützen aber nicht längerfristig.

Andere Medikamente benutzt du jeden Tag einmal oder mehrmals. Diese Medikamente schützen die Lunge, indem sie die Entzündung der Schleimhaut verringern und so dafür sorgen, dass sich deine Lunge nicht bei jedem Reiz gleich aufregt. Diese Schutzmedikamente wirken nur, wenn du sie über einen langen Zeitraum nimmst. Wenn es dir gut geht, liegt das wahrscheinlich auch daran, dass du regelmäßig inhaliert hast.

Inhalierhilfe
Felix übt am Inhalator

Hyposensibilisierung
Die Hyposensibilisierung ist eine Spritzenbehandlung gegen Allergie. Der Arzt spritzt dir mit einer ganz feinen Nadel am Oberarm oberhalb des Ellenbogens eine Pollen- oder Milbenlösung unter die Haut, damit sich der Körper daran gewöhnt und nicht mehr so empfindlich darauf reagiert. In der Lösung sind viel weniger Pollen als bei Pollenflug in der Luft.
Nachdem du die Spritze bekommen hast, musst du noch eine halbe Stunde beim Arzt bleiben, damit er sicher sein kann, dass bei dir keine starke allergische Reaktion auf die Pollenlösung eintritt.

Am Anfang macht ihr das einmal die Woche, später alle 2, dann alle 4 Wochen. Insgesamt dauert die Behandlung drei Jahre. Wenn man Glück hat, ist die Allergie danach ganz weg oder wenigstens viel schwächer.

Es ist auch möglich, das Allergen einzunehmen, indem es unter die Zunge getropft wird.

weiter zu: Tipps – Was kann ich selbst tun?
Info Diagnose Behandlung Tipps Quiz Bücher A—Z

 

 

zur Kinderarztpraxis zur Bibliothek zum Internetcafe zum Spielplatz zum Fitness-Studio zur Startseite